Bauingenieur*in (m/w/d) Bauwerksprüfung (Diplom(FH)/Bachelor) - 3862_2

Im Betriebssitz, Abteilung Technik und Umwelt, Referat Konstruktiver Ingenieurbau, Sachgebiet Bauwerksprüfung, Bauwerksdaten, sind vier Stellen als

 

Bauingenieur*in (m/w/d) Bauwerksprüfung
(Diplom (FH) / Bachelor)

 

zu besetzen.


Hagen, Jüchen oder Wesel als Stützpunkt der Bauwerksprüfer*innen
EG 12 TV-L/A12 - ggf. EG 13 / A13 möglich - Bewerben bis 23.12.2021 Jetzt bewerben!

Ihre Aufgaben

Ihre Aufgaben und Möglichkeiten

  • Organisation und Terminierung des eigenen Gesamtjahresprüfprogrammes
  • Vorbereitung und verantwortliche Durchführung von Bauwerkshauptprüfungen nach DIN 1076
  • Dokumentation der Prüfungen und Erarbeitung von Instandsetzungsempfehlungen

Unsere Anforderungen

Ihr Profil

  • abgeschlossenes Fachhochschulstudium im Ingenieurwesen (Diplom/Bachelor) mit Vertiefungsrichtung Konstruktiver Ingenieurbau (Diplom/Bachelor). Die Voraussetzung wird auch mit einem Bachelorabschluss an einer wissenschaftlichen Hochschule, Universität oder einer Gesamthochschule erfüllt.
  • langjährige Berufserfahrung im konstruktiven Ingenieurbau
  • langjährige Berufserfahrung in der Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt im bautechnischen Verwaltungsdienst
  • Bereitschaft zur Durchführung von Dienstreisen und zur Leistung von Wochenend- und Nachtarbeit
  • Körperliche Eignung (u.a. Hör- und Sehfähigkeit, Schwindelfreiheit)

 

Ihre weiteren Stärken

  • Fähigkeit zur Zielorientierung und Prioritätensetzung
  • Fähigkeit zum selbstständigen Bearbeiten überwiegend besonders schwieriger Sachverhalte
  • Entscheidungsbereitschaft, Verhandlungsgeschick, sicheres Auftreten
  • Kommunikations-, Team- und Kooperationsfähigkeit, Flexibilität
  • Fähigkeiten und Kenntnisse in der fachbezogenen Datenverarbeitung

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Bewerbungsfrist: 23.12.2021

per Bewerberportal

Jetzt bewerben!

per Post

Herr Sallai Sachgebiet Personalbewirtschaftung Wildenbruchplatz 1 45888 Gelsenkirchen

Teilen Sie die Stellenanzeige mit Ihren Freunden und Bekannten

Der Landesbetrieb Straßenbau ist bestrebt, den Frauenanteil zu erhöhen und daher an Bewerbungen von Frauen besonders interessiert. In den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Leistung und Befähigung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern in der Person einer Mitbewerberin /eines Mitbewerbers liegende Gründe nicht überwiegen.

Der Landesbetrieb Straßenbau ist weiterhin bestrebt, den Anteil schwerbehinderter Menschen zu erhöhen. Schwerbehinderte Menschen werden, soweit ein tätigkeitsorientiertes Mindestmaß an körperlicher Eignung vorliegt, bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung ebenfalls bevorzugt berücksichtigt, sofern in der Person einer Mitbewerberin / eines Mitbewerbers liegende Gründe nicht überwiegen.

Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund.

Die Stelle ist grundsätzlich durch Teilzeitkräfte besetzbar.