Sachbearbeiter*in (m/w/d) Anbau / Sondernutzung / Recht / Planungen Dritter

Der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen (Straßen.NRW) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für den Standort Region II NL Niederrhein, für den Dienstort Hauptsitz Mönchengladbach oder Außenstelle Wesel mit Einsatzort Mönchengladbach oder Wesel in Vollzeit mit einem Beschäftigungsumfang von 39:50 Stunden eine/n Sachbearbeitung (w/m/d) Anbau, Sondernutzung, Recht, Planungen Dritter EG 9b TV-L


Regionalniederlassung Niederrhein (HS Mönchengladbach oder AS Wesel) - Sachbearbeiter/in
Entgeltgruppe 9b TV-L - Bewerben bis 25.01.2022 Jetzt bewerben

Ihre Aufgaben

  • Bearbeitung von Anbauvorhaben
  • Zufahrten und Werbung
  • Verkehrliche Stellungnahme zu Tankstellen, Widersprüchen, Klagen und Petitionen
  • Erteilung von Sondernutzungen
  • Maßnahmen bei illegaler Werbung

Ihre Vorteile

Kollegialität und Sinnhaftigkeit

Sicherheit und Versorgung

Vereinbarkeit von Privat- und Berufsleben

Unsere Anforderungen

  • abgeschlossene Weiterbildung zum/zur Verwaltungsfachwirt*in, abgeschlossenes Studium der Verwaltungs- oder Wirtschaftswissenschaften (Diplom (FH)/Bachelor) oder
  • Befähigung für die Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt im nichttechnischen Verwaltungsdienst
  • Sie können im Detail analysieren und hinterfragen.
  • Sie zeichnen sich durch besondere Eigeninitiative und Selbstständigkeit aus.
  • Sie zeichnen sich durch besondere Flexibilität und Kreativität aus.
  • Sie sind vertraut mit der adressatengerechten Kommunikation.
  • Sie sind teamfähig

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Bewerbungsfrist: 25.01.2022

per Bewerberportal

Jetzt bewerben

Landesbetrieb Straßenbau NRW
Regionalniederlassung Niederrhein
Abteilung Service / Herr Volm
Breitenbachstraße 90
41065 Mönchengladbach

Teilen Sie die Stellenanzeige mit Ihren Freunden und Bekannten

Der Landesbetrieb Straßenbau ist bestrebt, den Frauenanteil zu erhöhen und daher an Bewerbungen von Frauen besonders interessiert. In den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Leistung und Befähigung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern in der Person einer Mitbewerberin /eines Mitbewerbers liegende Gründe nicht überwiegen.

Der Landesbetrieb Straßenbau ist weiterhin bestrebt, den Anteil schwerbehinderter Menschen zu erhöhen. Schwerbehinderte Menschen werden, soweit ein tätigkeitsorientiertes Mindestmaß an körperlicher Eignung vorliegt, bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung ebenfalls bevorzugt berücksichtigt, sofern in der Person einer Mitbewerberin / eines Mitbewerbers liegende Gründe nicht überwiegen.

Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund.

Die Stelle ist grundsätzlich durch Teilzeitkräfte besetzbar.