Vermessungsingenieur*in (m/w/d) (Diplom (FH)/Bachelor) VE21052

In der Regionalniederlassung Ville-Eifel, Abteilung Vermessung ist eine Stelle als

                   Vermessungsingenieur*in (m/w/d) (Diplom (FH)/Bachelor)

zu besetzen.


RNL Ville-Eifel (HS Euskirchen oder Aussenstelle Würselen)
Entgeltgruppe 12 TV-L - Bewerben bis 08.12.2021 Jetzt bewerben

Ihre Aufgaben

  • Ingenieur- und Katastervermessung besonders schwieriger Art

 

Ihre Vorteile

  • Verantwortungsvolle Tätigkeit bei einem modernen Dienstleistungsunternehmen

 

  • Zukunftssicherer Arbeitgeber mit guten Verdienstmöglichkeiten
  • Flexible Arbeitszeitgestaltung mit Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Betriebliche Weiterbildungsmaßnahmen, individuelle Coachings & Beratungen

 

Unsere Anforderungen

         

  • Abgeschlossenes Fachhochschulstudium der Fachrichtung Vermessung. Die Voraussetzung wird auch mit einem Bachelorabschluss en einer wissenschaftlichen Hochschule, Universität oder einer Gesamthochschule erfüllt. Oder Befähigung für die Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt im vermessungstechnischen Verwaltungsdienst    
  • langjährige Berufserfahrung im o.g. Berufsbild – siehe Hinweis
  • Fähigkeit zur Organisation und Koordination der Arbeitsabläufe unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten
  • Kommunikations-, Team- und Kooperationsfähigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein, Eigeninitiative und Einsatzbereitschaft
  • Organisationsgeschick und Flexibilität
  • Kenntnisse der fachbezogenen Datenverarbeitung

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Bewerbungsfrist: 08.12.2021

per Bewerberportal

Jetzt bewerben

per Post

Landesbetrieb Straßenbau NRW
Regionalniederlassung Ville-Eifel
Abteilung Service / Frau Schlepper
Jülicher Ring 101 – 103
53879 Euskirchen

Teilen Sie die Stellenanzeige mit Ihren Freunden und Bekannten

Der Landesbetrieb Straßenbau ist bestrebt, den Frauenanteil zu erhöhen und daher an Bewerbungen von Frauen besonders interessiert. In den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Leistung und Befähigung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern in der Person einer Mitbewerberin /eines Mitbewerbers liegende Gründe nicht überwiegen.

Der Landesbetrieb Straßenbau ist weiterhin bestrebt, den Anteil schwerbehinderter Menschen zu erhöhen. Schwerbehinderte Menschen werden, soweit ein tätigkeitsorientiertes Mindestmaß an körperlicher Eignung vorliegt, bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung ebenfalls bevorzugt berücksichtigt, sofern in der Person einer Mitbewerberin / eines Mitbewerbers liegende Gründe nicht überwiegen.

Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund.

Die Stelle ist grundsätzlich durch Teilzeitkräfte besetzbar.